ClubMitgliederTechnik

Neuer Motor für Henrys 2CV6

Einige von euch Döschwo-Freunden mussten sich schon längere Zeit das Klagen über die Motorvibrationen meiner Ente anhören. Viele Tipps und Ratschläge aus den Döschwo-Kreisen habe ich in den letzten Monaten gesichtet und gesammelt. Der allerherzlichste Dank an dieser Stelle sei euch gewiss! Bei allen angefragten Spezialisten wurde ich durchwegs freundlich und kompetent beraten. Von Holland (Burton) über Süddeutschland, Ostschweiz, Jura, Berner Oberland bis in meine Wohngegend, dem Berner Mittelland, habe ich Kontakte geknüpft oder die Werkstätten direkt besucht. Auch für mich als Nichtmechaniker eine überaus interessante Entscheidungsphase. Etliche 2CV-Spezialisten hatten eine Probefahrt mit der Ente durchgeführt und das Fazit war praktisch übereinstimmend. «Mit 300’000 Kilometer sind die auftretenden Vibrationen eine normale Alterserscheinung. Weiterfahren!» Also habe ich den Motorwechsel oder die Revision vorerst auf Eis gelegt.

Das Gerupfe der Kupplung bei warmem Motor störte mich immer noch und das gelegentliche Knirschen des Getriebes beim schnellen Hochschalten (Kreiselausfahrt!) in den zweiten Gang war auch nicht mehr spassig. Als die Ente plötzlich von einer stinkenden Oelfahne permanent verfolgt wurde war mein Entschluss gefasst. Ich will einen revidierten Motor, ein funktionierendes Getriebe und eine geschmeidige Kupplung! Maurice Fahrni, mein zuverlässiger Enten-Mechaniker, machte wie immer Nägel mit Köpfen. Ein paar Telefonate und schon waren Motor und Getriebe bestellt! Wegen den Corona-Einschränkungen hatte «Mösu» keine Lust zum Töfffahren (die Ausflugsbeizen waren geschlossen! …).  Also wurden Motor, Getriebe und Kupplung über das Wochenende ausgebaut und durch revidierte und neue Teile ersetzt. Motorverschalungen und Bauteile mit unschöner Alterspatina hat mir «Mösu» wunderbar gereinigt und mattschwarz gespritzt.

Nach der Fahrt mit dem Faltrad nach Kirchberg durch duftende, goldgelbe Rapsfelder hörte ich schon von Weitem das gesundes Blubbern meiner Ente im Standgas. Einfach toll! «Mösu» hatte wieder beste Arbeit geliefert! Eine Testfahrt durchs Limpachtal bestätigte es. Nichts wackelt oder klappert, Auspuff dicht, Motörchen schnurrt wie bei Kilometer 0! Der Entscheid, die Ente durch Spezialisten aus dem regionalen Umfeld instandzusetzen, war für mich eine gute Lösung. Kurze Wegstrecke zur Garage, «Mösu» kennt meine Ansprüche und das Geld bleibt in der Region!

Henry Oehrli